Frauen im öffentlichen Dienst: Dienst- und Bewährungszeiten

Den Ratgeber "Frauen im öffentlichen Dienst" können Sie im Rahmen des OnlineService für nur 10,00 Euro als OnlineBuch lesen und ausdrucken. Der OnlineService bietet weitere Ratgeber des DBW, beispielsweise zum "Nebentätigkeitsrecht des öffentlichen Dienstes". >>>weitere Informationen
SeminarService zum Beamtenversorgungsrecht: Schulungen und Tagesveranstaltungen zur Versorgung der Beamtinnen und Beamten. Mehr Informationen unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de
Zur Übersicht des Ratgebers "Frauen im öffentlichen Dienst"

Frauen im öffentlichen Dienst: Dienst- und Bewährungszeiten

Der Begriff „Dienstzeit“ ist im TVöD nicht mehr enthalten. Siehe hierfür -Erfahrungszeiten. Für einen Bewährungsaufstieg in eine höhere Vergütungsgruppe (§ 23a BAT) muss in einer Bewährungszeit nachgewiesen werden, dass die Anforderungen erfüllt werden.
Die Bewährungszeit darf nur unterbrochen werden:
  • zur Ableistung des Grundwehrdienstes
  • bei Arbeitsunfähigkeit
  • während des Mutterschaftsurlaubs
  • der Elternzeit (für die Dauer von bis zu fünf Jahren)
  • oder generellen Unterbrechungen von bis zu sechs Monaten.
    Im TVöD sind Bewährungs-, Fallgruppen- und Tätigkeitsaufstiege nicht mehr vorgesehen (§ 8 TVÜ). Jetzt gibt es den -Stufenaufstieg. § 17 TVÜ besagt, dass bis zur Einigung über eine Entgeltordnung der BAT und die Vergütungsordnung auch für beim Bund Beschäftigte weitergelten.

  • mehr zum Thema:

     

    © 2021 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten