Frauen im öffentlichen Dienst: Versorgungsanspruch

Den Ratgeber "Frauen im öffentlichen Dienst" können Sie im Rahmen des OnlineService für nur 10,00 Euro als OnlineBuch lesen und ausdrucken. Der OnlineService bietet weitere Ratgeber des DBW, beispielsweise zum "Nebentätigkeitsrecht des öffentlichen Dienstes". >>>weitere Informationen
SeminarService zum Beamtenversorgungsrecht: Schulungen und Tagesveranstaltungen zur Versorgung der Beamtinnen und Beamten. Mehr Informationen unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de
Zur Übersicht des Ratgebers "Frauen im öffentlichen Dienst"

Frauen im öffentlichen Dienst: Versorgungsanspruch

Ein Versorgungsanspruch entsteht frühestens nach einer fünfjährigen Dienstzeit. Falls eine Beamtin auf Widerruf aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet, ohne einen Versorgungsanspruch erworben zu haben, wird sie in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Ansonsten erhalten Beamtinnen ihre Pension, wenn sie die gesetzliche Altersgrenze von 65 Jahren erreicht haben (Ausnahmen siehe -Antragsaltersgrenze), oder wenn sie ab 63 einen Antrag auf Pensionierung stellen, dienstunfähig, oder in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden sind. Schwerbehinderte können ebenfalls auf eigenen Antrag mit 60 Jahren ausscheiden.

mehr zum Thema:

 

© 2021 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten