Frauen im öffentlichen Dienst: Rentenabschläge

Den Ratgeber "Frauen im öffentlichen Dienst" können Sie im Rahmen des OnlineService für nur 10,00 Euro als OnlineBuch lesen und ausdrucken. Der OnlineService bietet weitere Ratgeber des DBW, beispielsweise zum "Nebentätigkeitsrecht des öffentlichen Dienstes". >>>weitere Informationen
SeminarService zum Beamtenversorgungsrecht: Schulungen und Tagesveranstaltungen zur Versorgung der Beamtinnen und Beamten. Mehr Informationen unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de
Zur Übersicht des Ratgebers "Frauen im öffentlichen Dienst"

Frauen im öffentlichen Dienst: Rentenabschläge

Frauen der Jahrgänge 1945 bis 1951, die nicht erst mit 65 Jahren in Rente gehen (wollen), haben einen Abschlag von 0,3 Prozent pro Monat vorgezogener Rente (18 Prozent für 60 Monate) hinzunehmen. Frauen ab Jahrgang 1952 können schon gar nicht mehr mit 60 in Rente gehen. Der früheste Termin für sie ist das 63. Lebensjahr, bei einer Wartezeit von 35 Jahren und den bereits erwähnten Abschlägen (24 Monate
mal 0,3 Prozent).

mehr zum Thema:

 

© 2021 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten