Aktuelles aus dem öffentlichen Dienst: D115 - der Bürgerservice jetzt im Regelbetrieb

Die Ratgeber des DBW für den öffentlichen Dienst informieren über die wichtigsten Themen zum Beamten- oder Tarifrecht. Für nur 7,50 Euro können Sie jedes Buch online bestellen. Kunden der HUK-COBURG zahlen den Vorzugspreis und sparen bei jedem Buch 2,50 Euro. Hier können Sie mit der HUK-COBURG noch mehr sparen

Zur Übersicht der Rubrik "Aktuelles aus dem öffentlichen Dienst

D115 - der Bürgerservice jetzt im Regelbetrieb



Die einheitliche Behördennummer 115, unter der bereits mehr als 15 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland Behördeninformationen bequem und zuverlässig erlangen können, wurde heute mit einem Anruf von Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, vom Pilotbetrieb in den Regelbetrieb überführt. Unter den Augen der Presse griff Schröder zum Hörer und wählte die 115. Innerhalb weniger Sekunden hatte er eine freundliche und kompetente Servicecenter-Mitarbeiterin am Apparat und erfragte verschiedene Informationen, die einen angehenden Vater interessieren: Wo muss ich hin, wenn ich den Namen des Kindes amtlich machen möchte? Welche Unterlagen muss ich beibringen? Muss die Mutter mitkommen? Schröder erhielt promt die erwünschten Auskünfte - von allen beizubringenden Urkunden bis hin zur Adresse des zuständigen Bezirksamts in Berlin. Er notierte die Antworten auf einem Zettel und zeigte sich sichtlich angetan vom D115-Service: "Das ist ja wunderbar, da konnte ich jetzt schon viele wichtige Fragen klären", freute sich der Staatssekretär.

Auch Ehrhart Körting, Berliner Innensenator, sprach von der 115 als einem großen Erfolg: "In Berlin haben bereits 1/4 Million Menschen Rat über die 115 gesucht. Wer einmal die 115 angerufen hat, wird es auch gerne wieder tun." Horst Westerfeld, Staatssekretär und CIO des Landes Hessen brachte eine internationale Komponente ins Spiel: "Ich bin sicher, dass die Verbesserung im EU-Ranking in Bezug auf E-Government ganz wesentlich auf die 115 zurückzuführen ist."

In seiner Rede lobte Schröder die 115 als Paradebeispiel für bürgernahe Verwaltung: "Wir sind durch die Möglichkeiten der neuen Medien wie Online-Banking und E-Commerce an die schnelle, ortsunabhängige und bequeme Erledigung unserer Angelegenheiten gewöhnt. Die 115 entspricht diesen Erwartungen voll. Es hat sich herausgestellt, dass die meisten Menschen doch am liebsten zum Telefon greifen, um schnell an Informationen zu gelangen."

Letztlich sind sich alle Beteiligten einig: Die 115 hat sich nach zwei Jahren Erprobung bewährt und stellt einen tollen Service für die Bürger in den angeschlossenen Regionen dar. Jetzt gilt es, diesen Service flächendeckend in Deutschland auszuweiten, damit alle Bürger vom schnellen und unkomplizierten Draht in die Verwaltung - egal ob Kommune, Land oder Bund - profitieren können.

Quelle: Pressemeldung Bundesministerium des Innern, 14.04.2011


mehr zum Thema:

 

 

© 2017 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten